Baumbestattung

Mit Naturbestattungen sind vorrangig Baumbestattungen gemeint. Dem liegt die Idee zu Grunde, dass durch die Bestattung an einem Baum die materielle Hülle des Verstorbenen schneller in den Naturkreislauf zurück gelangt. Unsterblichkeit auch der materiellen Hülle wird so symbolisiert. Der Baum ist aber auch das Grabmal. Ein Vorteil für die Nachkommen besteht darin, dass eine individuelle Pflege einer Grabstätte nicht nötig ist und doch ein angenehmer Platz für den Trauernden vorhanden ist.

Die bereitgestellten Flächen können auch außerhalb von Friedhöfen liegen, in den deutschen Ländern verschieden gehandhabt. In der Schweiz, wo dies bereits durchgehend möglich ist werden Begräbnisflächen an Berghängen mit Ausblick in die Bergwelt oder ähnlich exponierten Lagen angeboten. Andernorts werden aus Tradition Wälder mit ihrem Unterholz und Laubdach bevorzugt.

Baumbestattung auf pietätsbefangenen Friedhofsflächen hat ebenfalls ihren Vorteil. Durch den zunehmenden Anteil an Urnenbestattungen und zunehmendes Durchschnittsalter geht der Bedarf an Friedhofsfläche zurück. In Waldfriedhöfen mit gutem Bestand an alten Bäumen ist damit das Anlegen von Baumfeldern möglich. Als Einzelgrabstätte um einen Baum oder als „Familien & Freundschaftsbaum“ für Familiengrabstätten. Des Weiteren wird das Einzelgrab an einem Gemeinschaftsbaum an dem bis zu 12 Urnen an einem Baum ruhen angeboten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.rheinhoehen-ruhewald-braubach.de.